Ein Hochbeet als Lernträger

Urban farming – ein Gemeinschaftsprojekt des Beruflichen Gymnasiums Ökotrophologie und der Hauswirtschaft der BBS2 Wolfsburg

Von Helge Kletti

Am 8. Juni 2021 war es endlich so weit: das erste Hochbeet der BBS2 Wolfsburg ist an seinem Platz und wartet auf seine Bepflanzung.
Bereits vor einem Jahr haben die Oberstufenschülerinnen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales Ökotrophologie Isabell-Marie, Marte und Jana im Rahmen ihrer Projektarbeit in Klasse 12 ein Hochbeet geplant.

Bereits vor einem Jahr haben die Oberstufenschülerinnen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales Ökotrophologie Isabell-Marie, Marte und Jana im Rahmen ihrer Projektarbeit in Klasse 12 ein Hochbeet geplant.

Die Projektziele sind nachhaltig und klimafreundlich zu handeln, indem Schülerinnen bzw. unserer Schulgemeinschaft der Ansatz der urbanen Landwirtschaft anhand eines Palettengartens nähergebracht wird. Es sollte erreicht werden, dass man sich bewusster mit dem Konsum von Lebensmitteln auseinandersetzt. Dementsprechend soll auf regionale Produkte hingewiesen werden und die damit zusammenhängende saisonale Verfügbarkeit. Außerdem sollte das Projekt darauf aufmerksam machen, welche Vorteile eine bewusste Entscheidung bei der Auswahl unserer Lebensmittel auf Gesundheit, Klima und die soziale Gemeinschaft hat.

Dabei war von Anfang an die Beteiligung der Fachpraktikerinnen der Küche eingeplant. So kam es dann auch dazu, dass unter der Leitung von Frau Lessat aus dem Bereich der Hauswirtschaft mit den Schülern Ansgar und Gagik aus der BF 20 HW das Hochbeet platziert und im Schichtaufbau eingerichtet und bepflanzt wurde.

Durch die Entwicklung der Pandemie ist vieles nicht umsetzbar gewesen. So sind wir alle besonders stolz darauf, dieses Projekt in seiner jetzigen Form dennoch realisiert zu haben. Dieses Projekt soll im Rahmen der Umweltschule BBS 2 Wolfsburg dazu beitragen, das urban farming kennenzulernen und in Zukunft als Lernträger in der Kooperation zwischen Beruflichem Gymnasium und Hauswirtschaft der beruflichen Schule der BBS2 Wolfsburg weiter ausgebaut werden.

Zur Weiterentwicklung gibt es viele Ideen, von denen zwei in Form von Technikerprojekten angedacht sind. Im ersten Projekt soll eine Datenbank erstellt werden, welche Pflanzen und benötigte Nährstoffe und Wasserbedarf abbildet. Mit Hilfe von Bodensensoren werden Daten erfasst, die die Informationen für die automatische Bewässerung und ggf. Düngung geben. In Folge soll das Hochbeet zu einem vertikalen Garten weiterentwickelt werden, um dem Gedanken des urban farming noch besser Rechnung zu tragen.
Um auf Pestizide, Herbizide und Fungizide verzichten zu können, ist die Installation eines farm bots geplant. Dieser wird im zweiten Projekt programmiert. Über optische Sensoren (Kamera) werden Kulturbegleiter (Unkraut) erkannt und mit dem Effektor entfernt.

Besonderer Dank geht an die vielen Unterstützer: unseren Hausmeister Wolfram Gruss, Kai Stoll, Andrea Lessat und den Förderverein der BBS2 Wolfsburg, der das Projekt finanziell unterstützt hat.